Montag, 18. Dezember 2017

Wie kommen die Löcher in den Käse?

904574_original_clipdealer.deWer macht die Löcher in den Käse? Die Bergbauern mit ihren Käsebohrern? Oder gar Mäuse, die einen unersättlichen Hunger haben? Alles Blödsinn! Um die Wahrheit herauszufinden, muss man sich vor Augen führen, wie Käse hergestellt wird. Seine Grundlage ist Milch. Der typische „Lochkäse“ ist in der Regel Emmentaler oder Gouda. Zu Beginn ihrer Herstellung wird der Milch eine Mischung aus verschiedenen Enzymen, das sogenannte Lab, und bestimmte Bakterien beigemischt. Beides sorgt dafür, dass sich die Molke aus dem Käse löst und eine feste Masse zurückbleibt. Während dieser Phase docken sich die zugegebenen Bakterien an die Fetttröpfchen der Milch und saugen sie gewissermaßen aus. Dabei entstehen Gase, genauer gesagt Kohlensäurebläschen. Diese können durch die immer fester werdende Masse nicht entweichen und bilden schließlich mehr und mehr Hohlräumen im Inneren. Die berühmten Käselöcher sind in Wahrheit also nichts anderes als Luftblasen.

Ihre Fehlermeldung wird verarbeitet. Bitte warten...

Warum ist Meerwasser salzig?

jordan-3045_1280Wasser kann feste Stoffe auflösen. Eine Brausetablette oder ein Stück Kandiszucker z.B. zersetzen sich in einem Glas Wasser in Windeseile. Auch das Wasser, das in Flüssen von den Bergen zur Küste fließt, wäscht unterwegs Mineralien und Salze aus dem Sand der Flußbetten. Im Meer verdunsten ständig große Mengen von Wasser durch die Wärme der Sonne. Die gelösten Salze bleiben dabei zurück. Und weil das schon viele Millionen Jahre so geht, ist das Meer mittlerweile sehr salzhaltig.

Ihre Fehlermeldung wird verarbeitet. Bitte warten...

Warum ist der Himmel blau?

sky-174648_1280Reine Luft an sich ist farblos. Physikalisch gesprochen heisst das: alle sichtbaren Wellenlängen (Farben) des Lichts durchdringen sie, ohne absorbiert zu werden. Und doch enthält sie Moleküle und oft schwebende Staubpartikel, die viel kleiner sind als die Wellenlängen des sichtbaren Lichts und die es deshalb, wie eben beschrieben, streuen. Das blaue Licht wird mehr als die anderen Farben gestreut, die die Luft ohne grosse Richtungsänderung durchdringen.

Wenn Sie den Himmel anschauen, sehen Sie im Sonnenlicht alle Farben, die je nach Sonnenstand aus einer bestimmten Richtung auf Sie zuströmen. Darüber hinaus sehen Sie besonders viel blaues Licht, das aus allen möglichen Himmelsrichtungen „herabgestreut“ wird. So nehmen Sie ein Übermaß an blauem Licht wahr – mehr als das tatsächlich von der Sonne ausgestrahlte Blau -, und der Himmel sieht „blauer“ aus, als er tatsächlich ist.

Ihre Fehlermeldung wird verarbeitet. Bitte warten...

Warum ist die Banane krumm?

food-84530_1280Die Bananen, die wir verspeisen, sind die Frucht des Bananenbaums. Diese wächst zunächst geschützt von den großen, umgebenden Blättern Richtung Boden – also nach unten. Nach einer gewissen Zeit und nach Erreichen einer stabilen Größe bedürfen die inzwischen robuster gewordenen Früchte diesen Schutz nicht mehr. Die Bananenblätter fallen ab und geben die darunter liegende Frucht frei. Diese wächst fortan dem Licht entgegen – also nach oben. Dieser Richtungswechsel im Wachstum bewirkt die allseits bekannte krumme Form der Banane.

Ihre Fehlermeldung wird verarbeitet. Bitte warten...

Warum fallen schlafende Vögel nicht vom Ast?

sparrow-50346_1280Fallen Vögel deshalb nie vom Ast, weil sie gar nicht schlafen? Blödsinn! Natürlich schlafen auch Vögel! Manche Arten bevorzugen sogar die Nachtruhe auf nur einem Bein! Dass sie dabei nicht von der Stange fallen ist durch die Anatomie ihrer Beine erklärbar. Die Beugesehne des Schenkelmuskels verläuft über das Knie weiter zum Bein hinab um das Knöchelgelenk herum und dann zur Unterseite der Zehen. Diese Anordnung sorgt dafür, dass das Knie in Ruhe mit dem Körpergewicht des Vogels gebeugt wird, wodurch die Sehne gespannt bleibt und daher die Krallen schliesst.

Ihre Fehlermeldung wird verarbeitet. Bitte warten...

Wer war zuerst da, das Huhn oder das Ei?

lenyvavsha130700318Diese Frage beschäftigte die Gelehrten seit Jahrhunderten. Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft kann diese Frage mit ziemlicher Sicherheit beantwortet werden. Leider fällt die Antwort nicht so klar und einseitig aus, wie die Frage es suggeriert. In der Evolution geschieht nichts von heute auf morgen, sondern als langer, über Jahrtausende und Jahrmillionen währender Prozess.

Die erste Tierart, die sich vom Wasser aus aufmachte das Land zu erobern war der Schlammspringer. Dieser legte in alter Fischmanier Laich ab, aus dem die Jungen schließlich schlüpften. Dass dies an Land geschah, machte es erforderlich, dass ein an diese Lebensumstände erweiterter Schutz entwickelt wurde – vermutlich eine erste hauchdünne Kalkschicht. Diese entwickelte sich über die Zeit weiter zu einer immer fester werdenden Schale und schließlich zu dem, was wir heute als Ei bezeichnen. So gesehen, war der Laich eines Schlammspringers das erste Ei. Will man also stark vereinfacht antworten, muss man feststellen: Das Ei war zuerst da!

Ihre Fehlermeldung wird verarbeitet. Bitte warten...

Warum haben Männer Brustwarzen?

dundanim090300052In den ersten sieben Wochen der Schwangerschaft sind alle Embryonen weiblich. In dieser Zeit bilden sich nicht nur die lebenswichtigen Organe wie Herz und Gehirn, sondern auch die Brustwarzen. Erst nach der siebten Schwangerschaftswoche kommen die Geschlechtshormone ins Spiel, die die Geschlechter „trennen“. Die Brustwarzen bleiben den Männern aber ein Leben lang erhalten.

Ihre Fehlermeldung wird verarbeitet. Bitte warten...