Montag, 18. Dezember 2017

Stimmt es, dass sich Pferde und Ratten nicht übergeben können?

horse-104679_1280Ja, in der Tat! Sowohl Pferde als auch Ratten können sich nicht übergeben. Der Grund hierfür ist aber ein unterschiedlicher!

Ein Pferd kann sich nicht übergeben, obwohl das bei Magen-Unstimmigkeiten mit Sicherheit das beste Heilmittel wäre. Ein Schließmuskel verhindert den Rücklauf der aufgenommenen Nahrung durch die Speiseröhre. Warum die Natur dies so eingerichtet hat, ist bis heute nicht geklärt. Der Pferdemagen ist im Verhältnis zur Pferdegröße ziemlich klein, denn er kann nur ca. 10 Liter fassen. Der Magen eines Menschen fasst drei bis vier Liter. Wenn das Pferd zu viel und/oder zu hastig frisst, kann es sehr schnell zu einer Magenüberladung kommen. Die Folge davon ist die unter Pferdefreunden gefürchtete Kolik. Aber auch faulige, schimmelige, quellende und gärende Futtermittel sind oft Ursache für eine Magenüberladung. Ein Magenriss kann die Folge sein und das bedeutet den Tod des Pferdes. Zu einer Magenüberladung kann es auch kommen, wenn sich im Dünndarm der Darminhalt staut. Der angestaute Futterbrei wird dann in den Magen zurückgedrängt, kann jedoch nicht über die Speiseröhre nach außen gelangen. Auch hier droht ein Magenriss.

Bei Ratten ist eine andere anatomische Gegebenheit die Erklärung: die Speiseröhre mündet nicht wie bei uns plan in den Magen, sondern ragt ein Stück weit in diesen hinein. Folge: der Magen der Ratte kann zwar pumpen wie es bei uns im Falle des Erbrechens geschieht, aber es kommt nichts; maximal der Inhalt der Speiseröhre könnte auf diese Weise wieder zum Vorschein kommen.

Ihre Fehlermeldung wird verarbeitet. Bitte warten...

Warum knurrt der Magen, wenn man Hunger hat?

ljupco070300008Wenn der Magen leer ist, zieht er sich ringförmig zusammen. Dabei entsteht eine ringförmige Öffnung, durch die Luft und Magensäfte gepresst werden. Dadurch entstehen die knurrenden Geräusche.

Ihre Fehlermeldung wird verarbeitet. Bitte warten...

Warum erzeugen manche Speisen Blähungen?

studiovespa090600019Blähungen, insbesondere ein daraus resultierender Leibwind, sind sehr unangenehme und peinliche Dinge, aber Pupsen ist gesund! Zum einen schlucken wir Luft- z. B. beim hastigen Essen. Der Anteil an Luftsauerstoff und Stickstoff in einem Pups verraten, ob wir unsere Blähungen selbst erzeugen und durch mehr Disziplin beim Essen verhindern können. Zum anderen zersetzen Bakterien die unverdaute Nahrung im Dickdarm.

Warum sind es manchmal (insbesondere nach dem Genuß von Zwiebeln, Bohnen, Lauch etc.) mehr? Das hat mehrere Faktoren: Gut gekaut ist halb verdaut! Je größer die Nahrungsbrocken, desto schlechter werden sie verdaut. Und je mehr Nahrung unverdaut im Dickdarm ankommt, desto mehr Gas bilden die Bakterien. Manche Speisen sind aufgrund ihrer Konsistenz auch einfach schwerer zu verdauen und durch die größere „Anstrengung“ der Bakterien entstehen mehr Gase – bis zu zehnmal mehr als bei „leichter“ Kost!

Bei manchen Menschen kommt eine weitere Ursache für Blähungen mit ins Spiel: eine Lebensmittelallergie. Die meisten Allergiker leiden neben Heuschnupfen etc. auch darunter. Hierbei reagiert die Darmschleimhaut auf verschiedene Stoffe, die als Allergen vom Körper abgestoßen werden, mit einer vermehrten Flüssigkeitsproduktion. Damit soll das Darminnere ausgespült werden, man bekommt Durchfall und durch den Überdruck teils heftige Blähungen!

Ihre Fehlermeldung wird verarbeitet. Bitte warten...